Tipp1:

 

Legen Sie sich eine klare Vision für ihre Abteilung / Unternehmen zurecht.

Diese Vision beinhaltet die sogenannte KATA. 

Die Kernfrage ist: "Wie soll unsere Produktion Morgen aussehen?

 

Wichtig:  mit dem Committent der Unternehmensführung steigen die Erfolgsaussichten.

 

Bereiten Sie ihr Vorhaben gewissenhaft vor. Präsentieren Sie den Entscheidungsträgern ihre Vision, zeigen Sie Beispiele und untermauern mit Zahlen, Daten, Fakten

 

 

 

 

 

 

Tipp 2: 

 

Leiten Sie eine Strategie aus ihrer Vision ab.

Stellen Sie klar und verständlich dar, wie Sie planen ihre Vision zu erreichen.

 

Kommunizieren Sie diese Strategie. 

Nur Mitarbeiter die wissen wohin die Reise geht, werden Sie unterstützen.

 

 

Arbeiten Sie mit Experten! 

 

 

 

Tipp 3:

Achten Sie darauf von Anfang an mit den richtigen Mitarbeitern zu arbeiten. 

 

Berücksichtigen Sie dabei die 12/64/24 Regel.

 

12 % ihrer Mitarbeiter stehen hinter ihnen und unterstützen Sie

64%  ihrer Mitarbeiter sind sgg. "Mitschwimmer"

24%  ihrer Mitarbeiter arbeiten gegen Sie.

 

Wichtig:  nach 5 Jahren hat jede Führungskraft jene Mitarbeiter die Sie verdient. 

 

Arbeiten Sie mit jenen Führungskräften die mit Überzeugung und Elan an ihre Aufgaben herangehen.  Sie werden Kräfte im Unternehmen feststellen die mit leichtem aber stetigem Widerstand versuchen werden, jede Veränderung zu verhindern.   Die Gründe sind vielschichtig.

Im Allgemeinen sprechen wir aber von der Haltung der Beharrung bzw. von der Komfortzone, welche zu verlassen für manche Mitarbeiter erst im Krisenfall in Frage kommt. 

 

 

 

 

 


Bekommen Sie von uns weitere Tipps für ihre Umsetzung

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Tipp 4: 

 

Starten Sie!  Lassen Sie sich keinesfalls durch mögliche Argumente stoppen.   

 

 

 

 

  • Wir müssen zuerst das Vorgesetztenfrage klären
  • Wir müssen  zuerst unsere Organisation neu definieren
  • Wie müssen zuerst  eine neue Maschine anschaffen
  • .....

Alle Punkte sollten in ihrer Strategie verankert sein und Thema ihrer Vorgehensweise sein.

 

 

Starten Sie jetzt!   Alle Argumente die vorgebracht werden,  haben nur einen Zweck:

Ihr Vorhaben zu verhindern und die damit verbundenen Anstrengungen nicht auf sich zu nehmen.

 

 

Beginnen Sie mit einem einfacheren Thema zB. Einführung von 5S  achten Sie darauf, dass die Aufgaben nicht zu komplex sind aber trotzdem einen sichtbaren Erfolg bringen.

 

 

Wichtig:  Sorgen Sie für einen raschen und deutlich erkennbaren Erfolg

 

 

Tipp 5:

 

Beginnen Sie noch heute aufzuräumen.    

Unordnung ist einer der größten Effizienzstörer.

 

Suchen, holen, bringen  sind wesentliche Anteile der Arbeitszeit

 

An den jeweiligen Arbeitsplätzen sollten sich nur jenes Werkzeug und Material befinden, welches es dort auch  braucht. 

 

Prüfen Sie ob ihre Arbeitsplätze die richtige Performance aufweisen: 

 

  • Sortieren Sie alles aus was unnötig ist.
  • Reinigen und prüfen Sie alles was die obere Aktion überlebt hat
  • Sortieren Sie die Werkzeuge und Materialen neu ein.  Alles bekommt seinen Platz
  • Sorgen Sie für einen Standard.  Das bedeuten, Unordnung nicht entstehet bzw. sofort erkannt wird.
  • Das Geschaffene ist nicht das Ende.  Man kann es sicher noch besser machen.
  • Gewährleisten Sie Arbeits- und Arbeitsplatzsicherheit

 

 

 

Tipp 6:

 

Stabilisieren Sie ihre Prozesse.   

Es müssen die Maschinen laufen nicht die Mitarbeiter

 

 

 

 

 

 

 

 

Tipp 7: 

 

Definieren Sie verständliche und einfache Kennzahlen mit denen Sie die Leistungen der Abteilungen messen.

 

 

 

 

Tipp 8:

Erstellen Sie für jede Abteilung ein Punktekonto.  Ziehen Sie, bei jedem sich auf das Abteilungsergebnis negativ auswirkende Ereignis, Punkte ab.

 

Beispiel:   Abteilung Instandhaltung.   200 Punkte  Jahres Konto  bei jeder Reparatur ziehen Sie dem Reparaturumfang und Stillstand entsprechend Punkte von Konto ab. 

Erklären Sie den Mitarbeiter, dass jede Reparatur Geld kostet und Die Instandhaltung zuständig für die präventive Wartung ist.  Reparaturen sollten durch präventive Maßnahmen gar nicht entstehen.

 

 

 

Tipp 9:

 

Führen Sie Shopfloormanagement ein.

 

 

Tipp 10:

 

Verbessern Sie sich ständig. 

Schulen Sie ihre Mitarbeiter. 

Blicken Sie in andere Branchen.  Es ist nicht verboten sich woanders etwas Gutes abzuschauen.

 

Warten Sie bei der Optimierung nicht auf den großen Innovationschub.

Verbessern Sie in kleinen Schritten. 

 

Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein!

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Fraisl Franz

 

Maschinen- und Wirtschaftsingenieur
Mob.: +43 (0) 699 10 48 15 45
E-Mail: franz.fraisl@proleaning.at
__________________________________

 

 

Für eine optimale Produktion

 

ProLEAN.Ing e.U.
Ingenieurbüro (beratende Ingenieure)
Düns 46a
A-6822 Düns
T:            +43 (0) 699 10 481545
E-Mail:    
office@proleaning.at
web:       
www.proleaning.at
_____  _____________